, Basel

Ausstellung im Schmiedenhof mit Hihara Keiho (Sep. 2014)

Im Zunftsaal Schmiedenhof, mitten im Zentrum von Basel, gab es am 30. September 2014 einen ganz besonderen Anlass

Im Zunftsaal Schmiedenhof, mitten im Zentrum von Basel, gab es am 30. September 2014 einen ganz besonderen Anlass. Direkt von Paris her kommend, hat Hihara Keiho, der im April zum 10. Iemoto (Grossmeister) der Mishō-ryū (未生流) ernannt wurde, auf seiner Amts-Antrittsreise Halt in Basel gemacht. Es war eine Ehre für das I.I. Basel Chapter.

Auch Tele Basel war dabei und hatte einen schönen Bericht über den bevorstehenden Anlass mit Hihara Keiho und ein Interview mit Regula Maier, Präsidentin des Misho Chapter Sissach, gedreht. Dieser wurde noch am selben Abend, eine Stunde vor der Vorführung in der "Telebar" gesendet.

Link: https://www.facebook.com/1661580794115527/videos/893654260836991/ 

Der Saal zum Bersten voll und jeder, der einen Platz ergattern konnte war glücklich. Nach einer würdevollen Begrüssung durch Ursina Früh war es etwas ganz Besonderes zu erleben, wie der Grossmeister drei Arrangements in meditativer Stille und mit ruhiger Hand gestaltete (Übersetzerin Fumiko Althaus). Als beim Kakubana-Vorführen ein Forsythien-Ast brach, ging ein mitfühlendes Aufstöhnen durch den Saal. Der Iemoto brachte in grösster Konzentration das dreifache klassische Ikebana in Harmonie. Auf eine Maschendrahtkonstruktion legte er mit den Helferinnen Monika Nussberger und Mio Kimura gewässerte Origami-Papierstücke. Gelegt auf eine Plexiglasgefäss mit Wasser entstand so eine wunderbare, leichte Vorrichtung für das Freestyle-Ikebana mit Gräsern, blauen Clematis und Kosmos. Beim dritten modernen Ikebana fragte sich so mancher Besucher/in, woher wohl die wunderschön gebogenen Glasröhren stammen. Diese wurden in ein grosses Kugelglas gestellt und dieses und die Röhren wurden mit Wasser gefüllt. Mit Gras (Panicum), Kermesbeeren und lavendelfarbigen Zweigen vom Harfenstrauch entstand ein weiteres Freestyle-Ikebana. Die über 200 Gäste spendeten begeistert Applaus.

Anschliessend genoss das Publikum die kleine Begleitausstellung mit zwei grossen Objekten von Hertha Stark mit Ankica Rietschi (Sōgetsu-ryū 草月流) und Ursula Göldi, einem herbstlichen Heïka von Monika Nussberger, einem modernen Kakubana von Regula Maier, Sieben Gräser, ein Herbstarrangement von Ursina Früh, Freestyle von Anna De Carvalho und Freestyle von Ursula Göldi (Mishō-ryū 未生流). Mit der von Margrit Hinterberger vorbereiteten Apéro wurde auf das gute Gelingen dieses Anlasses angestossen.

Vielen Dank allen fleissigen Helfern, die dazu beigetragen haben.