, Münchenstein

Workshop in der Orangerie der Merian Gärten (Okt. 2017)

Im Herbst fand ein Workshop in der historischen Orangerie der Merian Gärten statt. Zwei Lehrerinnen aus zwei verschiedenen Schulen leiteten den Workshop mit herbstlichen Themen.

Der diesjährige Workshop fand am 14. Oktober 2017 in der Orangerie in den Merian Gärten in Münchenstein statt. Mit diesem Anlass wollte man den Teilnehmern Ikebana nahebringen. 

Ankica Rietschi begrüsste die acht Teilnehmer und erklärte die Struktur von Ikebana International und sprach über die verschiedenen Schulen. Die erste Vorführung machte Wally Gschwind von der Ohara-ryū (小原流). Bevor sie mit der Vorführung begann, erklärte sie die Prinzipien und die Geschichte der Schule. Danach zeigte sie ihr Zubehör, dass sie bei einem Gesteck benötigt.

Während sie ein Moribana machte, zeigte sie die Zweige und zog die Teilnehmer mit ein und fragte welche Richtung man stecken sollte, damit es harmoniert.

Danach kam Evelyn Wiede-Gillespie von der Sōgetsu-ryū (草月流) und begann mit der Vorführung. Sie erzählte von den Grundsätzen und der Geschichte der Schule. Sōgetsu-ryū ist die jüngste der grossen Ikebana-Schulen und wurde 1927 gegründet. Der Gründer Sōfu Teshigahara war ein Freund von Jean Tinguely.

Zuerst zeigte sie ein Moribana. Sie erklärte dabei die Regeln, Länge der Pflanzen und in welcher Neigung gesteckt wird. Danach machte sie ein Free Style. Sie erklärte, dass ein Ikebana nicht schnell gemacht werde sondern man muss sich Zeit nehmen und es ist eine Art Meditation.

Nach den Vorführungen wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen eingeteilt. Im Nebenraum war schon alles parat gemacht und sie konnten selber ein Ikebana machen. Im Hintergrund lief Koto-Musik.

Zum Schluss wurden alle Arrangements zusammen angesehen und jeder Teilnehmer sollte erzählen, wie es ihm erging und welche Schwierigkeiten sie / er hatten. Das Feedback der TeilnehmerInnen war sehr positiv und es erfolgte ein Applaus. Gegen Mittag war der Workshop zu Ende.