, Binningen

Advent Workshop mit Ursula Göldi (Nov. 2016)

Am Samstag, den 19. November 2016 fand ein Workshop mit dem Titel "Ikebana und japanische Inspirationen zum Advent" unter der Leitung von Ursula Göldi von der Mishō-ryū (未生流) statt. Es gab Origami und dann wurde ein Gesteck mit weissen Anthurien und roten Amaryllis gemacht.

Am Samstag, den 19. November 2016 fand ein Workshop mit dem Titel "Ikebana und japanische Inspirationen zum Advent" unter der Leitung von Ursula Göldi von der Mishō-ryū (未生流) statt. Als die elf Teilnehmerinnen im Margarethenstübli der Katholischen Kirchgemeinde Binningen eintrafen, fand sich an jedem Arbeitsplatz bereits das Material für die „erste Aufgabe“: eine rote Karte mit Umschlag, zwei Viertel eines weissen Tortenunterlage-Papiers, dazu ein Stück goldenes Band und ein schwarzer fünflibergrosser Punkt. Mysteriös? Ja sicher, aber nur kurze Zeit; dann ging‘s ans Schneiden, Schieben, Kleben und es entstand eine Ausstellung von zwölf höchst unterschiedlichen, echt poppigen Adventskarten.

Vorgängig hatte Ursula uns einen interessanten Einblick in die Sitten und Gebräuche in der Weihnachtszeit in Japan geboten, und zwar nicht nur was die Japaner christlichen Glaubens betrifft, sondern auch hinsichtlich Kommerz. Die nächste „Herausforderung“: wir erhielten zwei Quadrate Origami-Papier, eines weiss bedruckt, das andere rot, dazu eine Anleitung (für später); die Leiterin zeigte uns jedoch die Faltschritte im Einzelnen; so entstanden nacheinander zwei „Halbkugeln“, die wir an den Kanten zu einer diamantförmigen Kugel kleben und zum Schluss mit Aufhängeschnur und Perle komplettieren konnten. Jetzt war eine Verschnaufpause höchst willkommen! Doch der nächste Schritt folgte sogleich: ein festliches Ikebana-Gesteck im freien Stil mit zwei oder drei roten, noch nicht aufgeblühten Amaryllis, fünf weissen Anthurien und grünen Zweigen nach Wunsch, komponiert in einer flachen Schale. Nach dieser schöpferischen Phase haben wir jedes Arrangement einzeln bewundert, „begutachtet“ und natürlich fotografiert.

Aber auch jetzt noch nicht genug der Phantasie und Kreativität unserer Leiterin: Mit einem kurzen Aststück, einem goldenen Draht, einer roten Glaskugel mit Öffnung, vorgesehen als Väschen, und einem Stern kreierten wir die angesagte Tischdekoration, die mit Blümchen und etwas Grünem richtig zum Leben erweckt wurde.

In glänzender Stimmung genossen wir zum Abschluss dieses mit Überraschungen gespickten Workshops den Lunch und zum Kaffee dann eine Torte mit Erdbeeren, der einzigen Sommerfrucht, die in Japan ausser Saison auf den Tisch kommt, eben nur in der Weihnachtszeit.

Vielen Dank an Ankica und ihr Team für die Organisation der Gastfreundschaft.

Ganz herzlichen Dank an Ursula für diesen exquisiten Mix zum Advent und die Organisation dieses Workshops.